Seiten

Montag, 15. Mai 2017

Eye Poetry #4


"Hin und wieder hat das Schicksal Ähnlichkeit mit einem örtlichen Sandsturm, der unablässig die Richtung wechselt. Sobald du deine Laufrichtung änderst, um ihm auszuweichen, ändert auch der Sturm seine Richtung, um dir zu folgen. [...]

Und wenn der Sandsturm vorüber ist, wirst du kaum begreifen können, wie du ihn durchquert und überlebt hast. Du wirst auch nicht sicher sein, ob er wirklich vorüber ist. Nur eins ist sicher. Derjenige, der aus dem Sandsturm kommt, ist nicht mehr derjenige, der durch ihn hindurchgegangen ist. Darin liegt der Sinn eines Sandsturms."

...dieser Text aus dem Buch "Kafka am Strand" von Haruki Murakami  ist die Vorgabe bei der 4. Runde von Andreas Projekt...bei Andrea findet ihr auch eine Buchbesprechung...

...dies ist meine Collage dazu...
...dafür habe ich zuerst mein Profilbild mit verschiedenen Filtern verändert, ausgedruckt und mit Spiegelstickern auf ein Blatt Papier geklebt...mit Klebestift und Vogelsand habe ich dann Sandstürme darüber hinweg fegen lassen...die Collage drückt aus, was mir beim wiederholten Lesen des Textes immer wieder einfiel: egal wie viele, wie heftige schicksalhafte Sandstürme durch mein Leben toben und mich verändern, danach bin doch immer noch ich es, die mich aus dem Spiegel anschaut...wenn auch verändert, manchmal fast bis zur Unkenntlichkeit...
...bei Andrea findet ihr alle Beiträge zum Projekt...


einen klaren Montag wünscht euch

                                              

Kommentare:

  1. Hallo Birgitt,

    eine sehr gute Interpretation. Nein, man ist nicht mehr derselbe, aber man hat auch einiges dazugelernt und man kann sich jeden Tag auch immer und immer wieder im Spiegel anschauen. Das ist ganz wichtig.

    Meine Interpretation ist etwas anders, aber noch bin ich nicht soweit.

    Ich wünsche dir eine gute Woche und sende einen lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Birgitt, das ist eine wirklich gelungene und sehr tief gehende Umsetzung. Da nimmt man sich noch einige Gedanken mit in den Tag!
    Danke, dass Du mit dabei bist.

    AntwortenLöschen
  3. Birgitt, die Idee, tatsächlich mit Sand zu arbeiten, gefällt mir sehr!
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. ohne sandsturm ist es natürlich gemütlicher aber der hebt sich oft unangemeldet über uns. gefällt deine sandüberstreute bilder und zu erkennen dass wir doch immer die selben bleiben mit einigen änderung !
    schön montag !

    AntwortenLöschen
  5. so eine stimmige Umsetzung!!!
    und ja, seine Mitte zu bewahren in all den Stürmen des Lebens ist eine Kunst!!!

    herzliche Grüße

    AntwortenLöschen
  6. wie toll, dass du "echte" sandstürme übers bild hast wehen lassen! deine collage ist dadurch sehr ausdrucksstark geworden. sie hat ein stück leichtigkeit verloren, aber ungemein an kraft gewonnen! und wie gut, wenn man sich auch nach den stürmen noch im spiegel anschauen kann!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  7. Ja, so isses!

    Du hast immer sehr kreative Lösungen für die jeweiligen Anforderungen!!!


    Stürmischer Liebgruß,
    Tiger
    🐯

    AntwortenLöschen
  8. Wooow.. was für eine schöne Umsetzung, liebe Birgitt! Ich bin begeistert.. hoffen wir mal, dass uns die Zukunft nicht allzu viele Stürme bringt, nicht wahr!? Liebe Grüße und einen schönen Wochenstart, Nicole

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Birgitt,
    eine sehr interessante und spannende Interpretation, gefällt mir gut!
    Angenehmen Wochenstart
    und lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  10. Deine wunderbare Collage zeigt im wahrsten Sinne, dass man Sandstürme die das Leben einem beschwert überleben und daran wachsen kann.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  11. Ui! Wie tiefsinnig. Ja, manchmal kennt man sich im Spiegel nciht - oder will sich nciht kennen. Und doch ist mans!

    AntwortenLöschen
  12. das ist eine tolle Umsetzung. Der Sand schleift ab, beisst ins Gesicht, rauht auf - wir bleiben uns treu im Innern und das Äussere verändert sich. Wie beim Altern... Liebe Birgitt, danke für die Collage und Deine Worte dazu! Lieben Gruß, Eva

    AntwortenLöschen
  13. was für eine geniale Interpretation des Zitates! Deeply impressed grüßt herzlich
    Lisa

    AntwortenLöschen
  14. Das hast Du wunderbar umgesetzt liebe Birgitt. Dass Du letztendlich mit einem Lächeln auf den Lippen aus dem Sandsturm hervorgest, freut mich besonders.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  15. Du hast dich dem Sandsturm tatsächlich ausgesetzt. Sehr eindrucksvoll und gelungen. Und deine Gedanken dazu. Ich freue mich darüber. Liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen

Danke für dein Interesse und deinen Kommentar. Bitte mit Namen, anonyme Kommentare werde ich gegebenenfalls löschen.
Ich bin erfreut und wünsche dir einen guten Tag.