Mittwoch, 13. September 2017

nicht viel Neues

...gibt es im Baugebiet...
...meinem Motiv für Christas Projekt...
...die Natur erobert sich so schön das Gebiet zurück...
...sogar Sonnenblumen blühen jetzt an einer Stelle...
...ein künftiger Häuslebauer versucht schon mal der Sache Herr zu werden...
...aber auf den anderen Grundstücken blüht es...und weil ich das so schöne finde, schicke ich diese Blüten morgen zum Naturdonnerstag bei Ghislana...
...selbst der Abfahrtshügel ist begrünt, nur die Spur ist frei...
...an die Schallschutzwand wurde allerdings noch nichts gepflanzt, da hoffe ich doch auf eine ansprechende Bepflanzung...etwas Neues gibt es aber doch noch:
...die Straße bekam ihren Namen, nach dem langjährigen Rektor der in der Nähe befindlichen Erich-Kästner-Schule, und wurde auch gleich zur Spielstraße ausgeschildert (also hier auf dem Bild ist die Ausfahrt aus der Straße, sie ist ja eine Sackgasse)...
...alle Septemberbilder des Projektes findet ihr in Christas Galerie...alle Bilder meines Motivs auf der Projektseite...

einen schönen Donnerstag wünscht euch
                                                                       

Kommentare:

evaimgarten hat gesagt…

Oh wie schön eingefangen liebe Birgitt, eine späte Stechapfeltrompete! Sie duften so umwerfend gut. und die Winde turnt in der Melde herum. Immerhin, die Straße hat einen Namen. Es geht vorwärts, lach. Fröhlichen sehr nassen Mittwochsgruß, Eva

Die Nähmeise hat gesagt…

Liebe Birgitt,
herrlich die Sonnenblumen, wie schön noch welche bei Dir zu sehen. Wir haben ein Sonnenblumenfeld um die Ecke, gestern wollte ich mir noch ein paar kaufen, alles ratzekahl weg. Der Bauer hat ordentlich aufgeräumt, musste wohl sein. Ganz liebe Abendgrüße von Carmen

Astrid Ka hat gesagt…

Ist schon interessant, wie unterschiedlich Prioritäten gesetzt werden...
GLG
Astrid

bergblumengarten hat gesagt…

Prima...eine Spielstraße. Das ist schon mal ein Vorteil für die neuen Bewohner. Nur der Erich Kästner mag keinen Bindestrich im Namen. Das habe ich mal gelesen, als es um die moderne Kästner-Grundschule in Leipzig-Gohlis ging, die anstelle meiner ehemaligen EOS dort steht.
LG Sigrun

Nova hat gesagt…

Also die Wand hätten sie ja schonmal begrünen können^^ aber immer schön zu sehen wie die Natur sich ihr Gebiet zurückerobert, gell. Scheinen die Grundstücke wohl nicht so preiswert zu sein wenn da noch nicht mit bauen angefangen wurde...obwohl, manchmal dauert sowas auch und dann geht es Ruck-Zuck und alles steht voll.

Liebe Grüsse

N☼va

monique carnat hat gesagt…

wildes hat momentan noch freies land ;) habe deine ganze bilder gerade gesehen * sehr interessante série !
liebe grüsse

Nicole/Frau Frieda hat gesagt…

Es hat sich wirklich noch nicht allzu viel getan. Weißt Du was ich letztens gesehen habe, liebe Birgitt? Wie in einem Neubaugebiete eine Ziegenherde Herr über die Wildnis wurde. Der Ziegenhirte stand davor und quatschte mir dem Bauherr. Schade, dass ich keine Kamera dabei hatte. Liebe Grüße, Nicole

ULKAU hat gesagt…

Oh ja, die weiße Stechapfelblüte ist wunderschön! Ich staune auch immer, wie schnell es doch auf Brachland immer wieder blüht! Lieben Gruß Ulrike

A. ZamJu hat gesagt…

Passt doch. Wer weiß, ob es jemals wieder so schöne Bilder geben wird, wenn alles zugebaut ist. Nur an dem Zaun, da müssen wir noch arbeiten ;-)
Sende Dir liebe Grüße, Angelika

jahreszeitenbriefe hat gesagt…

Spielstraße ist toll... Und der Stechapfel, einer der Pioniere, wenn's ums Neubesiedeln von nährstoffreichem Boden geht. Wenn da nix von allein gepflanzt wird an die Wand, müssen wir uns mit ein paar Guerilla-Gärtnern verbünden, dann wird das schon. Nehmen wir dann in die Hand. Wie die Natur sich den Platz zurückholt. Ich bin gespannt, wie es dann bebaut aussehen wird. Lieben Gruß Ghislana

Holunder hat gesagt…

Wie schön, dass sich die Natur das Gebiet zurück erobert. Nur schade, dass es von kurzer Dauer sein wird. Ja, die Wand kann eine naturnahe Gestaltung gebrauchen.
Liebe Grüße
Andrea

Christa J. hat gesagt…

Ich habe jetzt erst einmal alle Bilder von 2016 an Revue passieren lassen, liebe Birgitt, um zu sehen, was sich alles verändert hat, der Abriss und das bislang größte Bauprojekt war der Bau der Straße.
Ich bin echt gespannt, was es mit dem Bau der neuen Häuser los geht. Birgitt, ich glaube, du musst das Projekt auch noch in 2018 fort führen, denn den Ausgang/die Fertigstellung wollen wir ja erleben. :-)

Ja, ein Glück versucht die Natur sich immer wieder selbst zu helfen und so haben es die Sonnenblumen an anderer Stelle geschafft und auch ein Stechapfel hat sich behauptet.

Ganz lieben Dank fürs Fotografieren, hab einen schönen Abend und ich hoffe, das Wetter ist einigermaßen verträglich. Bei uns schüttete es den ganzen Vormittag, aber am Mittag kam tatsächlich noch einmal die Sonne durch und wir konnten blauen Himmel genießen. :-)

Liebe Grüße
Christa

Rumpelkammer hat gesagt…

oh ja..
die Natur ist meist schneell dabei wieder die Lücken zu schließen ;)

schön sieht es aus
liebe Grüße
Rosi